Nebenan

Nebenan

Das Mädchen von nebenan warf Tag und Nacht ihre Eier auf unseren Balkon. Sie zerplatzten zu freundlichen Ringen zwischen den Beinen des Tisches, an dem unsere Kerzen brannten. Manchmal hörten wir, wie drüben das Fenster aufging. Doch nie waren dort zwei Augen, nie ein Lachen, nie ein Mensch. Nur das Fenster, das offenstand – im Übrigen das einzige im ganzen Haus.

Es hieß, die Ratten liebten sich dort drüben im Fleisch, das man einander jeden Freitag durch die Fenster reichte. Doch wir hatten dies nie gesehen.